HyStarter | Wasserstoffregion Rügen-Stralsund

Landkreis Vorpommern-Rügen, Insel Rügen & Stadt Stralsund

Projektstand

Ausgangslage
Netzwerk

Regionale Ziele
Interessenlage

Analyse

Herausforderung

Handlungsdruck

Gestaltungshoheit

Handlungsfelder

Synthese

Vorschlag für einen regionalen Handlungsansatz

Regionaler Handlungsansatz

Entwicklung

System- und Technologieansatz

Validierung

System- und Technologieansatz

Verständnis

Technische und wirtschaftliche Machbarkeit, Klimanutzen

System- und Technologieansatz

Optimierung

System- und Technologiedesign

Entwicklung

Realisierungsfahrplan

Validierung

Konzept regionale Wasserstoffwirtschaft

Hintergrund zur Region

Von Rügen und aus Stralsund sind eine Vielzahl von Bewerbungen verschiedenster Akteure für eine Teilnahme am Projekt HyStarter eingegangen. Die Region verbindet eine Fülle von interessanten Spannungsfeldern der Energiewende und Wasserstoffwirtschaft: Erstens weist sie als Küstenregion und Erzeugungsstandort erneuerbarer Energien mit hohen Kapazitäten installierter Windkraftleistung ein großes Potential zur Erzeugung von grünem Wasserstoff auf.

Spannend ist daher der Aufbau der Brennstoffzellentechnologie – von der Erzeugung bis Zwischenspeicherung und Transport von Wasserstoff. Zweitens stellt die vorhandene maritime Wirtschaft ein zentrales Anwendungsgebiet von Wasserstoff dar, denn auch in der Schifffahrt muss die Einsparungen in Treibhausgasemissionen umgesetzt werden. Dazu kommt die wirtschaftlich hohe Bedeutung der Land- und Fischwirtschaft, mit der ebenfalls ein hoher Energieverbrauch einhergeht.

Die Region ist zudem eine Tourismusregion mit Nachhaltigkeitsanspruch, allerdings einer hohen Verkehrsbelastung durch die PKW-Anreise von Urlaubsgästen insbesondere auf der Insel Rügen und der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst ausgesetzt.

Die Nutzung von Brennstoffzellenfahrzeugen könnte in Verbindung mit alternativen Mobilitätskonzepten zu einer Entlastung führen. Es handelt sich um eine ländlich geprägte Region mit dezentralen Dorfstrukturen und besonderen Mobilitätsherausforderungen für Anwohnende (begrenztes ÖPNV-Angebot in der Fläche, hoher Anteil der Individualmobilität und größere Distanzen im ländlichen Raum).

Durch HyStarter kann ein zukunftweisendes Konzept unter Berücksichtigung des Klimaschutzes entwickelt werden, um die Energie- und Mobilitätsanforderungen der Region zu erfüllen.

Die Region will sowohl den Aufbau eines Akteurs-Netzwerkes zur Entwicklung einer Wasserstoffinfrastruktur vor Ort vorantreiben als auch konkrete Modellprojekte zur Realisierung der Wasserstoffwirtschaft umsetzen.

Neuigkeiten aus der Region

Öffentlichkeitsveranstaltung in der Region Rügen-Stralsund: Wasserstoff als alternativer Energieträger in Vorpommern?

Stralsund, 13.03.2020

Über 100 Interessierte aus Industrie und Forschung trafen sich am Donnerstag, 12.03.2020, im Stralsunder Rathaus, um sich über die Chancen und Herausforderungen der Anwendung von Wasserstoff in unserer Region zu informieren. Rügen-Stralsund war im vergangenen Sommer als eine von neun „HyStarter“ in das „HyLand“-Regionalförderprogramm des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur aufgenommen worden und damit fachlich und strategisch unterstützt. Die Küstenregion Rügen-Stralsund hatte sich in einem zweistufigen Bewerbungsverfahren als eine von neun Regionen durchsetzen können und sich unter 138 Bewerbern behauptet.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow die „Freunde der Brennstoffzelle“ und betonte, wie wichtig es sei, das Thema Wasserstoff in der Region voran zu bringen. Die HyStarter-Förderung sei ein weiterer Beleg dafür, dass wir in dieser Region etwas voranbringen und unsere Kräfte bündeln können, so auch Manfred Gerth, stellvertretender Landrat von Vorpommern-Rügen.

Einen kompakten Überblick über das HyStarter-Projekt verschaffte Johannes Gulden, Professor der Hochschule Stralsund. „In der Bewerbungsphase vor einem Jahr überlegten wir, ob wir uns als HyStarter oder als HyExperts bewerben sollen, denn die Hochschule sei auf dem Wasserstoff-Gebiet schon fortgeschrittener. Als Region stehen wir jedoch noch am Anfang“, so Gulden. Ziel sei es nun, sich nach dem Jahr als „HyStarter“ für die nächste Stufe als „HyExperts“ oder gar „HyPerformer“ zu bewerben und so Fördermittel des Bundes an Land zu ziehen.

Während der Fachvorträge wurde die Wichtigkeit der Sektorenkopplung deutlich, d.h. die einzelnen Sektoren der Energiewirtschaft sowie der Industrie, der Mobilität und der Wärmeversorgung müssen mehr und mehr miteinander vernetzt werden. „Wir müssen neu denken“ betonte diesbezüglich auch Dirk Niehaus vom Nachhaltigkeitszentrum Rügen und Teil des HyStarter-Kernteams.

In Workshops wurden nach den Vorträgen Maßnahmenvorschläge sowie Chancen und Herausforderungen mit allen Veranstaltungsteilnehmern erarbeitet. Vier Themen, vier Tische: Diskutiert wurden die Bereiche H2-Erzeugung, Maritime Anwendungen, Landwirtschaft und Mobilität. Die Ergebnisse bilden jetzt die Arbeitsgrundlage für weitere Strategie-Treffen des Kernteams.

Als mögliche Einsatzmöglichkeit für Wasserstoff wurde an diesem Nachmittag immer wieder der öffentliche Personenverkehr, allen voran die zukünftige Darß-Bahn, erwähnt. Auch Rückverstromung und Wärme seien zu prüfende Optionen. Dabei wurden auch kritische Stimmen laut, die eine Änderung des rechtlichen Rahmens anmahnten, um die Wasserstoff-Erzeugung und -Anwendungen wirtschaftlich gestalten zu können.
Das Projekt HyStarter wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in Zusammenarbeit mit der Nationalen Organisation Wasserstoff-und Brennstoffzellentechnologie (NOW) initiiert.

 

Die Keynotes der öffentlichen Infoveranstaltung der HyStarter Region Rügen-Stralsund stehen hier für Sie zum Download bereit:

Keynote Energieversorgung (ENERTRAG AG)

Keynote NOW (NOW GmbH)

Keynote Nutzfahrzeuge (Energiewerke Rügen eG)

Zusammenarbeit in Wasserstoffregion startet

Stralsund, 18.12.2019

Mit dem ersten Strategiedialog startete gestern das Projekt HyStarter in Stralsund. Ziel dieses Projektes ist es, in der Region Rügen-Stralsund konkrete Wege aufzuzeigen, wie grüner Wasserstoff – also aus regenerativem Strom erzeugter Wasserstoff – in der Region erzeugt und nutzbar gemacht werden kann. Gemeinsam wollen sich Vorpommern-Rügen und Stralsund zu einer Wasserstoffregion entwickeln. Das Projekt HyStarter wurde vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in Zusammenarbeit mit der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) initiiert.

Die Region hatte sich in einem zweistufigen Bewerbungsverfahren als eine von neun Regionen durchsetzen können. Die äußerst hohe Nachfrage zur Teilnahme an diesem Projekt – 138 Regionen innerhalb Deutschlands – zeigt, wie innovativ Vorpommern-Rügen schon seit langem unterwegs ist. Letztendlich gab die bereits seit Jahren vorhandene Expertise der Hochschule Stralsund und die Vielzahl der Interessensbekundungen aus der Region mit den Ausschlag, gerade diese als Modellregion auszuwählen. Die hohe Dichte an erneuerbaren Energien aus Wind, Wasser, Biogas und Solar bieten eine gute Voraussetzung für den Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur. Alle beteiligten Akteure zeigen sich der neuen Technologie gegenüber sehr aufgeschlossen und sehen Chancen für eine Steigerung der regionalen Wertschöpfung, indem regional erzeugte Energie auch regional nutzbar gemacht werden kann.

Während des Projekts sind sechs Strategiedialoge mit einem Kernteam aus der Region und einem von der NOW beauftragten Beraterteam geplant. Das Kernteam – bestehend aus 15 Akteuren der Region Vorpommern-Rügen – will dabei mit weiteren Interessierten konkrete Wasserstoff-Projekte planen, die in naher Zukunft umsetzbar sind. Dafür ist am Anfang des neuen Jahres eine Informationsveranstaltung geplant, in der eine gemeinsame Vision definiert werden soll, um Ziele und einzelne Handlungsfelder festzulegen und daraus Maßnahmen abzuleiten. Dazu werden anschließend die Verfügbarkeit von Technologien für einzelne Vorhaben analysiert und Industriepartner mit an den Tisch geholt. Am Ende müssen die Projekte wirtschaftlichen, klimanützlichen und rechtlichen Bestand haben. Die Entwicklung einer Strategie für die Wasserstoffregion läuft 12 Monate.

Wer Interesse an der Entwicklung und Umsetzung von Wasserstoffprojekten in Vorpommern-Rügen hat, ist herzlich zur o.g. Informationsveranstaltung eingeladen. Infos und Anmeldung zur Veranstaltung über LEKA MV, Tel. 03831 457038 oder per E-Mail: ed.vm-akel@ofni

Das HyStarter-Kernteam in der Region Vorpommern-Rügen:
EnergieWerk Rügen e. G. • Hansestadt Stralsund • HOST – Hochschule Stralsund / Institut für Regenerative EnergieSysteme – IRES • Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern (LEKA MV) • Landkreis Vorpommern-Rügen • Mukran Port (Fährhafen Sassnitz GmbH) • Nachhaltigkeitszentrum Rügen e.V. • SWS Energie GmbH • Tourismusverband Rügen e.V. • UmWeltSchule Rügen e.V. • Weiße Flotte GmbH • Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern GmbH • Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen mbH (VVR) • Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR)

Kontakt zum Ansprechpartner für diese Region